Gewinner 2022

Bauverlag vergibt die wichtigsten Preise der Bauwirtschaft auf der digitalBAU

Am 31. Mai wurden in Köln im Rahmen der Messe digitalBAU die Preisträger des wissenschaftlich fundierten Leistungswettbewerbs „Deutscher Baupreis 2022“ ausgezeichnet. Der Deutsche Baupreis wird von der Bauverlag BV GmbH, Gütersloh, vergeben und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen.

Die Preisverleihung begann mit der Begrüßung der Gäste durch den CEO des Bauverlags, Michael Voss, und einem Dank an die vielen Partner und Unterstützer, die diesen Wettbewerb erst durch ihr gemeinschaftliches Mitwirken ermöglicht hätten.

In einer Videobotschaft betonte anschließend die Schirmherrin der Veranstaltung, Bundesbauministerin Klara Geywitz, die wirtschaftliche und beschäftigungspolitische Bedeutung der Bauwirtschaft. Es sei daher wichtig, die besten Unternehmen der Branche, die innovative Verfahren entwickeln und nachhaltig und effizient wirtschaften, in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken und auszuzeichnen.

In einem kurzen Vortrag erläuterte Prof. Manfred Helmus von der Bergischen Universität Wuppertal die Bewertungsgrundlagen und Entscheidungskriterien des einzigen wissenschaftlich fundierten Leistungswettbewerbs für die deutsche Bauwirtschaft. Danach übernahm TV-Moderator Marco Schreyl die Bühne und stellte diejenigen Unternehmen vor, die sich in ihren jeweiligen Kategorien durchsetzen konnten.

Die Preisträger 2022 sind:

• Kategorie Bauunternehmen mit 1 bis 30 Mitarbeitenden:

Platz 1
Malerbetrieb Andreas Conrad aus Wuppertal

Platz 2
Installationsbetrieb Angerstein H-S-E aus Blankenburg

Platz 3
Dicke + Sohn Dachdeckermeister aus Wuppertal

• Kategorie Bauunternehmen mit 31 bis 100 Mitarbeitenden

Platz 1
Heitkamp & Hülscher GmbH & Co. KG aus Stadtlohn

Platz 2
Sanierungstechnik Dommel GmbH aus Hamm

Platz 1
Gemeinhardt Service GmbH aus Roßwein

• Kategorie Bauunternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitenden

In dieser Kategorie wurden zwei erste Plätze vergeben

Platz 1
Jökel Bau GmbH & Co. KG aus Schlüchtern

Platz 1
Krieger + Schramm Unternehmensgruppe aus Dingelstädt

Platz 3
Bernhard Heckmann GmbH & Co. KG aus Hamm

• Kategorie Bauunternehmen mit über 500 Mitarbeitenden

Platz 1
Zech Bau Holding GmbH aus Hamburg

Platz 2
Implenia Holding GmbH aus Raunheim

Platz 3
Wolff & Müller Holding GmbH & Co. KG aus Stuttgart

Darüber hinaus wurden für innovative, wegweisende Ideen und Konzepte Auszeichnungen in fünf Kategorien vergeben:

• Sonderpreis „Nachwuchs- und Mitarbeiterentwicklung“

Heitkamp & Hülscher GmbH & Co. KG aus Stadtlohn

• Sonderpreis „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz“

Sanierungstechnik Dommel GmbH aus Hamm

• Sonderpreis „Digitalisierung“

Lindner Group KG aus Arnstorf

• Sonderpreis „Innovation“

Wolff & Müller Holding GmbH & Co. KG aus Stuttgart

• Sonderpreis „Nachhaltigkeit“

Raab Baugesellschaft mbh & Co. KG aus Ebensfeld

Das Ziel des Wettbewerbs Deutscher Baupreis ist, die leistungsfähigsten und innovativsten Unternehmen der Branche zu identifizieren und auszuzeichnen. Die Wettbewerber nehmen an einem dreistufigen, wissenschaftlich entwickelten Verfahren teil, in dem die organisatorischen Abläufe, Arbeitsverfahren und Prozesse auf den Prüfstand gestellt werden. Die Bewertung erfolgt durch das Lehr- und Forschungsgebiet Baubetrieb und Bauwirtschaft von Prof. Dr.-Ing. Manfred Helmus der Bergischen Universität Wuppertal und eine unabhängige, interdisziplinär besetzte Jury. Ausgezeichnet werden die leistungsfähigsten und innovativsten Bauunternehmen der Branche.

Der nächste Deutsche Baupreis wird 2024 verliehen; ab April 2023 können Bauunternehmen aller Größen und Fachrichtungen ihre Teilnahme einreichen.